Geschichte

1978 wurde dieses Turnier von Birgit Refle aus der Taufe gehoben, die bis zum heutigen Tage die Turnierleitung innehat. Was damals mit nur weiblichen teilnehmenden Mannschaften in den 4 Sporthallen im Senftenberger Ring anfing, entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einem beliebten Jugendturnier für Mannschaften aus ganz Deutschland, teilweise mit Beteiligung von Mannschaften aus europäischen Nachbarländern (Tschechien, Schweiz, Polen, Dänemark, Island, Kroatien, Österreich).

28 Jahre lang war das Jugendturnier, welches für alle Jugendspielklassen an einem Wochenende in verschiedenen Sporthallen – vorwiegend im Berliner Bezirk Reinickendorf – ausgetragen wird, unter dem Namen Füchseturnier bekannt.

Im Jahr Jahr 2006 wurde die Firma Nuon Hauptsponsor und eine Umbenennung in Nuon-Cup erfolgte. Im Jahr 2010 wandelte sich dieser Name durch Veränderungen im Unternehmen schließlich in Lekker-Energie-Cup mit dem Hauptsponsor Lekker-Energie um; an der Organisation durch die Handballabteilung der Reinickendorfer Füchse, inzwischen seit 2012 Füchse Berlin Reinickendorf, hat sich trotz dieser Namensentwicklungen aber nichts geändert. Ab 2013 trägt das Turnier in Erinnerung an den im Jahre 2012 verstorbenen großen Handballfreund und als Trainer und Funktionär stets der Jugend zugewandten „Urfuchs“ den Beinamen: Günter-Hampel-Gedenkturnier. Seit 2016 ist die Berliner Sparkasse Hauptsponsor des Turniers, das den Namen Berliner Sparkasse Cup trägt.

Auch 2020 fand das Turnier – wenn auch in kleinerer Form und mit zahlreichen Hygienemassnahmen – statt und war damit eines der wenigen Turniere die in Corona-Zeiten gespielt wurden.

Das Turnier bietet sowohl leistungsorientierte, als auch breitensportorientierte Wettkämpfe in allen Altersklassen, von der weiblichen und männlichen E- bis zur A-Jugend (9-18 Jahre). Insbesondere die leistungsorientierten Turniere der männlichen A-, B- und C-Jugend begrüßen die besten Jugendmannschaften Deutschlands. Mit jährlich durchschnittlich 150 gemeldeten Mannschaften aus Berlin und dem gesamten Bundesgebiet zählt das Turnier heute zu den größten Hallenhandballturnieren im Jugendbereich in Deutschland. Insgesamt sind jährlich etwa 3000 Teilnehmer und Betreuer, Schiedsrichter und Helfer, Gäste und Zuschauer an den zwei Spieltagen beteiligt.

Statistik

2011
Zahl der Mannschaften insgesamt145
Zahl der Spiele341
Mannschaft mit der weitesten AnreiseTSG Friesenheim (760km)
2012
Zahl der Mannschaften insgesamt160
Zahl der Spiele396
Mannschaft mit der weitesten AnreiseUMFA Mosfellsbaer (2290km)
2013
Zahl der Mannschaften insgesamt172
Zahl der Spiele450
Mannschaft mit der weitesten AnreiseRK Trilj (1031km)
2014
Zahl der Mannschaften insgesamt176
Zahl der Spiele470
Mannschaft mit der weitesten AnreiseRK Ormoz (720km)
2015
Zahl der Mannschaften insgesamt140
Zahl der Spiele345
Mannschaft mit der weitesten AnreiseHG Oftersh./Schwetzingen und TPSG Frischauf Göppingen (beide ca. 530km)
2016
Zahl der Mannschaften insgesamt135
Zahl der Spiele370
Mannschaft mit der weitesten AnreiseTV Hochdorf (640km)
2017
Zahl der Mannschaften insgesamt165
Zahl der Spiele433
Mannschaft mit der weitesten AnreiseSKA Minsk (1100km)
2018
Zahl der Mannschaften insgesamt177
Zahl der Spiele505
Mannschaft mit der weitesten AnreiseSKA Minsk (1100km)
2019
Zahl der Mannschaften insgesamt180
Zahl der Spiele476
Mannschaft mit der weitesten AnreiseStudenski Grad (1200km)